Objekt-Metadaten

Entwicklungspolitik zwischen Markt und Staat
Kuhn, Berthold M.

HaupttitelEntwicklungspolitik zwischen Markt und Staat
TitelzusatzMöglichkeiten und Grenzen zivilgesellschaftlicher Organisationen
TitelvarianteDevelopment Politics between Market and State
Zusatz zur TitelvariantePotentials and Limitations of Civil Society Organisations
AutorKuhn, Berthold M.
Geburtsort: Heidelberg
GutachterSandschneider, Eberhard
weitere GutachterElsenhans, Hartmut
Freie Schlagwörterinternational cooperation; development politics; development policies; development theories; developmend aid; civil society; NGO
DDC300 Sozialwissenschaften
327 Internationale Beziehungen
323 Bürgerliche und politische Rechte
ZusammenfassungZusammenfassend kann festgestellt werden, dass zivilgesellschaftliche Organisationen bedeutende Innovations- und Entwicklungsleistungen hervorbringen und ihre Arbeit als Themenanwälte und Dienstleister von hoher Bedeutung für die Überwindung von sozialer, wirtschaftlicher und politischer Marginalität ist. Staat und Markt können die entscheidenden Herausforderungen von Globalisierungs- bzw. Entgrenzungsprozessen, nämlich die Bekämpfung und Überwindung von Marginalität und die natur-, sozial- und kulturverträgliche Gestaltung von Veränderungsprozessen, alleine nicht bewältigen, sondern sind auf ein günstiges Zusammenwirken mit Akteuren der zivilgesellschaftlichen Sphäre angewiesen. Zivilgesellschaftliche Akteure können einen wesentlichen Beitrag zum infrastrukturellen, sozialen und politischen Wiederaufbau, zur politischen Konsolidierung und zu inclusive governance in Krisenstaaten leisten. Allerdings befinden sich zivilgesellschaftliche Akteure ihrerseits in komplizierten Abhängigkeitsgeflechten. Es können sich besonders bei hoher internationaler Anerkennung ihrer Arbeit leicht ambivalente Dynami-ken wie ein Expansionssog und ein Professionalisierungsdilemma einstellen, die dazu führen, dass ihr Bedeutungsaufschwung als Dienstleister einen abnehmenden Grenznutzen aufweist, weil ihre Arbeitsweise jenseits des Innovationsmoments rasch sowohl zum »funktionalen Dilettantismus« als auch zum »dilettantischen Funktionalismus« tendieren kann.
InhaltsverzeichnisVerzeichnis der Schaubilder, Tabellen und Übersichten 8
Vorwort................................................................................................................. 11

1. Einführung: Wie theoriefähig sind zivilgesellschaftliche Akteure?.................13
1.1 Der theoretische Anspruch............................................................................... 13
1.2 Der Forschungsstand........................................................................................ 21
1.3 Zur Methode und Auswahl der Fallstudien............................................... 29

2. Die Leitbegriffe »Innovation« und »Entwicklung«......................................... 33
2.1 Vorbemerkungen............................................................................................. 33
2.2 Zum Begriff »Innovation«............................................................................... 33
2.3 Entwicklung, Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit........... 39
2.4 Eine theoretische Positionierung: Der innovationsorientierte und
akteurzentrierte entwicklungspolitische Ansatz.............................................. 51
3. Akteure und Akteurtypen der Entwicklungspolitik........................................ 56
3.1 Vorbemerkungen............................................................................................ 56
3.2 Die Akteurs- und Instrumentenlandschaft der Entwicklungspolitik............... 59
3.3 Die Sphären des Staates, der Privatwirtschaft und der Zivilgesellschaft:
Charakteristika und Organisationsprinzipien................................................... 63
3.4 Legitimationsgrundlagen und Rechenschaftspflicht von Akteuren................. 70

4. Zivilgesellschaft: Begriff, Konzepte, Akteurtypen und Diskurs...................... 77
4.1 Der Begriff........................................................................................................77
4.2 Konzepte........................................................................................................... 79
4.3 Akteurtypen...................................................................................................... 86
4.4 Diskurs............................................................................................................. 96

5. Zivilgesellschaftliche Akteure in der entwicklungspolitischen Praxis............ 110
5.1 Der Aufschwung zivilgesellschaftlicher Akteure............................................ 110
5.2 Themen- und Tätigkeitsfelder zivilgesellschaftlicher Organisationen in der
Entwicklungspolitik......................................................................................... 131
5.3 Innovationsleistungen zivilgesellschaftlicher Akteure..................................... 160
5.4 Zivilgesellschaftliche Akteure und entwicklungspolitische Partnerschaften... 166

6. Fallstudien I: Zivilgesellschaftliche Akteure in Bangladesch und der Republik Kongo......................................................................................... 191
6.1 Vorbemerkungen.............................................................................................. 191
6.2 Länderfallstudie Bangladesch ......................................................................... 192
6.3 Länderfallstudie Republik Kongo.................................................................... 222
6.4 Ergebnisse........................................................................................................ 232

7. Fallstudien II: Zivilgesellschaftliche Akteure in den Bereichen
Beschäftigungsförderung und Sozialstandards................................................ 236
7.1 Vorbemerkungen ............................................................................................. 236
7.2 Beschäftigungsförderung in Ghana.................................................................. 237
7.3 Verbesserung von Sozialstandards in Bangladesch und Pakistan.................... 264
7.4 Ergebnisse........................................................................................................ 290

8. Fallstudien III: Die zivilgesellschaftlichen Akteure Transparency
International und Sadguru Water and Development Foundation……………. 293
8.1 Vorbemerkungen.............................................................................................. 293
8.2 Transparency International............................................................................... 296
8.3 Sadguru Water and Development Foundation………………………………. 306
8.4 Ergebnisse........................................................................................................ 317

9. Fallstudien IV: Managementmodelle mit maßgeblicher Beteiligung
zivilgesellschaftlicher Akteure......................................................................... 319
9.1 Einführung: das politisch-praktische Management von Entwicklungs-
vorhaben........................................................................................................ 319
9.2 Das Matching Grant Modell: Beispiel Programm FOURMI, Kamerun.......... 326
9.3 Die Siegelinitiative Rugmark gegen Kinderarbeit in der Teppichindustrie
in Südasien....................................................................................................... 331
9.4 Das Social Franchising Modell: Beispiel Programm Health Plus,
Philippinen....................................................................................................... 337
9.5 Das Core Partner Concept und das Modell der handelbaren Gutscheine,
Ghana............................................................................................................... 340
9.6 Ergebnisse........................................................................................................ 352
10. Schlussfolgerungen....................................................................................... 355
10.1 Zur Operationalisierung des Zivilgesellschaftsbegriffs für die
Entwicklungspolitik....................................................................................... 355
10.2 Innovationspotenziale zivilgesellschaftlicher Akteure.................................. 356
10.3 Komparative Vorteile zivilgesellschaftlicher Akteure.................................. 358
10.4 Funktionslogiken zivilgesellschaftlicher Akteure......................................... 360
10.5 Handlungslogiken und Orientierungsdilemmata zivilgesellschaftlicher
Akteure.......................................................................................................... 364

Summary................................................................................................................ 372
Glossar.................................................................................................................... 374
Verzeichnis der Abkürzungen................................................................................ 379
Literatur.................................................................................................................. 388
Internetseiten.......................................................................................................... 420
Dokumente
PDF-Datei von FUDISS_thesis_000000103796
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
Seitenzahl421 Seiten
Fachbereich/EinrichtungFB Politik- und Sozialwissenschaften
Erscheinungsjahr2005
Dokumententyp/-SammlungenHabilitation
Medientyp/FormatText
SpracheDeutsch
Rechte Nutzungsbedingungen
Anmerkungen des Autorsfreigegeben vom Campus Verlag, veröffentlicht 2009 in chinesischer Sprache bei Renmin Publishers, Peking
Tag der Disputation16.06.2004
Erstellt am22.12.2016 - 14:33:30
Letzte Änderung22.12.2016 - 14:47:45
 
Statische URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000103796
URNurn:nbn:de:kobv:188-fudissthesis000000103796-6
Zugriffsstatistik
E-Mail-Adresseberthold.kuhn@t-online.de