Objekt-Metadaten

Ein Rahmenwerk für die qualitative Analyse der Paarprogrammierung
Salinger, Stephan

HaupttitelEin Rahmenwerk für die qualitative Analyse der Paarprogrammierung
TitelvarianteA framework for the qualitative analysis of pair programming
AutorSalinger, Stephan
Geburtsort: Berlin
GutachterProf. Dr. Lutz Prechelt
weitere GutachterProf. Dr. Yvonne Dittrich
Freie Schlagwörterpair programming; qualitative analysis; grounded theory methodology; software engineering; agile software development; framework
DDC000 Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werke
ZusammenfassungAufgrund des hohen Interesses an agilen Entwicklungsmethoden ist die Paarprogrammierung (PP), bei der sich zwei Softwareentwickler einen Computer und somit in der Regel auch eine Tastatur/Maus teilen, um zeitgleich zusammen Artefakte zu bearbeiten, zu einem beachteten Forschungsthema geworden. Der weitaus überwiegende Teil der bisher durchgeführten empirischen Studien verwendete allerdings quantitative Methoden, in denen die PP als "Black Box" betrachtet wird. So liefern diese Untersuchungen zwar Zahlen, z.B. bez. der Performance der Entwickler, können aber weder deren Zustandekommen noch Diskrepanzen zu anderen vergleichbaren Studien erklären. Um diese große Lücke schließen zu können, müsste die interne Prozessstruktur, der Mikroprozess der PP, analysiert werden, was bisher nur in wenigen Fällen versucht wurde. Hier setzt die vorliegenden Arbeit an. Anstatt sich auf bestimmte Teilbereiche der PP zu fokussieren, wird die Basis für ein breites Feld spezialisierter, qualitativer Untersuchungen geschaffen. Mit dem sogenannten Rahmenwerk werden Methoden und Werkzeuge für effektive, konsolidierte, qualitative Analysen des Mikroprozesses der PP zur Verfügung gestellt. Im Wesentlichen besteht es aus zwei Teilen. Zum einen wird eine auf die Analyse von Videoaufzeichnungen von Paarprogrammierungssitzungen zugeschnittene qualitative Untersuchungsmethode bereitgestellt. Diese basiert auf der Grounded Theory Methodology nach Strauss und Corbin, die um vier Praktiken erweitert wurde, ohne sie im Kern zu verändern. Zum anderen besteht es aus der sogenannten Basisschicht, einem adaptiven System von 74 Konzepten und zahlreichen Anwendungsregeln, um die den Prozess der PP formenden grundlegenden Aktivitäten der einzelnen Paarmitglieder konzeptionell erfassen zu können. Das System von Konzepten bildet kein Kodierschema im klassischen Sinn. Vielmehr ist es derart konzipiert, dass es in nachfolgenden spezialisierten Untersuchungen - also solchen, die einzelne Aspekte wie zum Beispiel den Wissenstransfer bei der PP ins Visier nehmen - ausdifferenziert, verallgemeinert, erweitert, beschnitten, ergänzt oder zum Zweck der Verbesserung der theoretischen Sensibilität eingesetzt werden kann. Es adressiert sowohl sprachliche Handlungen - zum Beispiel prozesssteuernde oder den Entwurf betreffende - wie auch sonstige Aktionen der Entwickler. Auch die Basisschicht selbst wurde unter Zuhilfenahme der erweiterten GTM entwickelt. Das Rahmenwerk bildet den ersten entscheidenden Schritt hin zu einem holistischen Verständnis der PP.
Dokumente
PDF-Datei
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
Seitenzahl534 S.
Fachbereich/EinrichtungFB Mathematik und Informatik
Erscheinungsjahr2013
Dokumententyp/-SammlungenDissertation
Medientyp/FormatText
SpracheDeutsch
Rechte Nutzungsbedingungen
Tag der Disputation16.05.2013
Erstellt am04.06.2013 - 06:11:33
Letzte Änderung26.06.2013 - 10:52:46
 
Statische URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000094430
URNurn:nbn:de:kobv:188-fudissthesis000000094430-7
Zugriffsstatistik
E-Mail-Adressestephan.salinger@fu-berlin.de