Objekt-Metadaten

Evaluierung vorhandener Verfahren und Daten zur Beurteilung der Resorptionsverfügbarkeit ausgewählter Schadstoffe
Kaiser, David Brian

HaupttitelEvaluierung vorhandener Verfahren und Daten zur Beurteilung der Resorptionsverfügbarkeit ausgewählter Schadstoffe
TitelvarianteEvaluation of existing approaches and data for assessing the bioaccessibility of selected pollutants
AutorKaiser, David Brian
Geburtsort: Hoyerswerda, Deutschland
GutachterProf. Dr. mult. Dr. h. c. Konstantin Terytze
weitere GutachterProf. Dr. Michael Schneider
Prof. Dr. Wolfgang Rotard
Freie SchlagwörterBioaccessibility; bioavailability; soil protection; pollutant load; pathway soil-human; oral; pulmonary; dermal
DDC500 Naturwissenschaften und Mathematik
550 Geowissenschaften
ZusammenfassungIn der Risikobewertung bodengebundener Schadstoffe ist die Resorptionsverfügbarkeit ein Maß für die von der Festphase in die Lösungsphase übergegangene Schadstofffraktion, die für die orale, inhalative und dermale Aufnahme (Resorption) durch den Menschen auch tatsächlich zur Verfügung steht. Die Resorptionsverfügbarkeit gibt jedoch nicht die Bioverfügbarkeit von Schadstoffen an, also die für die Wirkung auf den Organismus verantwortlichen Schadstoffanteile, ist aber ein ausgezeichneter Indikator für die potenziell bioverfügbaren Schadstoffanteile, weil höchstens die zur Resorption verfügbaren Anteile auch tatsächlich zur Wirkung im Organismus kommen können.
Die ermittelten Forschungsergebnisse zeigen neue Erkenntnisse zu vorhandenen Extraktionsverfahren zur Abschätzung der Resorptionsverfügbarkeit bodengebundener anorganischer und organischer Schadstoffe nach oraler, inhalativer und dermaler Aufnahme. Die Eignung und Validität der Verfahren werden für ausgewählte Schadstoffe dargestellt. Für den inhalativen und dermalen Aufnahmepfad konnten verwertbare Erkenntniszuwächse verzeichnet werden. Anhand der Ergebnisse ist zu schlussfolgern, dass mit der Gefährdungsabschätzung auf Basis der Gesamtgehalte das tatsächlich ausgehende Risiko von Bodenkontaminanten zumeist überschätzt wird.
Das in der Praxis bereits angewandte Verfahren zur Abschätzung der oralen Resorptionsverfügbarkeit nach DIN 19738:2004-07 hat sich insbesondere gegenüber den prioritären Metallen As, Pb und Cd als robust und valide erwiesen. Das Verfahren wird für
die Detailuntersuchung nach BBodSchV empfohlen. Zur Bewertung der Validität gegenüber organischen Verbindungen bedarf es weitere Vergleichsuntersuchungen.
Mit einem vielversprechenden jedoch nicht standardisierten Verfahren zur Abschätzung der inhalativen Resorptionsverfügbarkeit wurden bereits für ausgewählte Metalle (Pb, Cr und Ni) plausible Ergebnisse erzielt. Zur Abschätzung der dermalen Resorptionsverfügbarkeit existiert ebenfalls ein nicht standardisiertes aber einfaches und physiologienahes Extraktionsverfahren, mit dem plausible Ergebnisse für ausgewählte organische Schadstoffe (DDT, *-HCH und PCB) erzielt wurden. Für beide Verfahren fehlen wichtige Vergleichsuntersuchungen zu weiteren Schadstoffen.
InhaltsverzeichnisEidesstattliche Erklärung
Curriculum Vitae
Kurzzusammenfassung
Abstract
Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Tabellenverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Glossar
1 Einleitung und Zielsetzung
2 Theorie
2.1 Bioverfügbarkeit/ Resorptionsverfügbarkeit – Eine Einführung
2.2 Aufnahme über den Gastrointestinaltrakt
2.3 Aufnahme über den Respirationstrakt
2.4 Aufnahme über die menschliche Haut
3 Material und Methoden
3.1 Literaturrecherche
3.2 Methoden zur Bestimmung der oralen Resorptionsverfügbarkeit
3.3 Methoden zur Bestimmung der inhalativen Resorptionsverfügbarkeit
3.4 Methoden zur Bestimmung der dermalen Resorptionsverfügbarkeit
3.5 Probenmaterialien
3.6 Bewertungsmaßstäbe der BBodSchV
3.7 Statistische Methoden
4 Ergebnisse und Diskussion
4.1 Orale Resorptionsverfügbarkeit
4.1.1 Metalle
4.1.2 Organische Kontaminanten
4.2 Inhalative Resorptionsverfügbarkeit
4.2.1 Aufnahme von Stäuben
4.2.2 Aufnahme von Bodenluft
4.3 Dermale Resorptionsverfügbarkeit
4.4 Abklärung der Robustheit geeigneter Verfahren
4.4.1 Bestimmung der oralen Resorptionsverfügbarkeit
4.4.1.1 Versuchsdesign
4.4.1.2 Statistische Auswertung erhobener Daten
4.4.1.3 Metalle
4.4.1.4 Organische Kontaminanten
4.4.1.5 Zusammenfassung
4.4.2 Bestimmung der inhalativen Resorptionsverfügbarkeit
4.4.3 Bestimmung der dermalen Resorptionsverfügbarkeit
5 Schlussfolgerungen und Ausblick
5.1 Schlussfolgerungen zur Resorptionsverfügbarkeit
5.2 Verbesserungsvorschläge für das Versuchsdesign der DIN 19738:2004-07
5.3 Die Resorptionsverfügbarkeit im Vollzug der BBodSchV
5.4 Ausblick
6 Zusammenfassung
7 Literatur
Danksagung
Anhang
Dokumente
PDF-Datei von FUDISS_thesis_000000093969
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
SeitenzahlXVIII, 205, [11] S.
Fachbereich/EinrichtungFB Geowissenschaften
Erscheinungsjahr2013
Dokumententyp/-SammlungenDissertation
Medientyp/FormatText
SpracheDeutsch
Rechte Nutzungsbedingungen
Tag der Disputation28.02.2013
Erstellt am21.03.2013 - 08:48:45
Letzte Änderung22.03.2013 - 12:56:35
 
Statische URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000093969
URNurn:nbn:de:kobv:188-fudissthesis000000093969-1
Zugriffsstatistik
E-Mail-Adressedavid.kaiser@fu-berlin.de