Objekt-Metadaten

Reduzierung negativer physikalischer Einflüsse beim Transport von Notfallpatienten
Erbe, Rolf

HaupttitelReduzierung negativer physikalischer Einflüsse beim Transport von Notfallpatienten
TitelvarianteReduction of negative physical effects during transportation of emergency patients
AutorErbe, Rolf
Geburtsort: Berlin
GutachterPriv.-Doz. Dr. med. F. Martens
weitere GutachterPriv.-Doz. Dr. med. H.-H. Schauwecker
Prof. Dr. med. T. Volk
Priv.-Doz. Dr. med. K.-D. Schaser
Freie Schlagwörterinjuries caused by transport; influences of vibration; noise and heat on the healthy people
DDC610 Medizin und Gesundheit
ZusammenfassungDie Dissertation befasst sich mit den physikalischen Faktoren, die bei einem Transport im Rettungswagen Einfluss auf den Zustand von Notfallpatienten, haben können. Der direkte Nachweis und die Herstellung eines Zusammenhanges von Folgeschäden durch Transporteinflüsse liegen nicht vor. Aus der Arbeitsmedizin gibt es jedoch ausreichend Hinweise auf die negativen Einflüsse von Schwingungen, Lärm und Hitze auf den Gesundheitszustand des Menschen.

Die im Rahmen dieser Arbeit durchgeführten Messungen, haben teilweise erhebliche Belas-tungswerte aufgezeigt. In bestimmten Fahrsituationen und sogar schon beim Einladevorgang, treten kurzzeitig hohe Spitzenbelastungen durch Beschleunigungen auf. Schwingungen führen zum Durchschlagen des Tragentisches und hohen Beschleunigungsspitzen. Als weiterer wesent-licher Belastungsfaktor ist die Schallexposition in Form von Lärm im Rettungswagen erkannt worden. Erstaunlich waren hohe Spitzenpegel um 100 dB durch Klappergeräusche im Patientenraum, Funkgeräusche und durch Sondersignalanlagen. Im Sommer sorgen hohe Innenraumtemperaturen für negative Einflüsse auf Patienten wie auch auf Einsatzpersonal.

In den letzten Jahren sind durch technische Weiterentwicklungen gute Voraussetzungen zur Reduzierung von Belastungen für Patienten und Einsatzkräfte geschaffen worden. Fehlende Vorschriften, nicht ausreichende technische Regeln und nicht vorhandener einheitlicher Standard bei der Konzeption von Rettungswagen überlassen es dem Wissen, Engagement und den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln des Einzelnen, wie optimal die Ausrüstung und Ausstattung gewählt wird.

Durch Optimierungen der Fahrwerke und Tragentische, zusätzliche schwingungsdämpfende Maßnahmen und richtige, angepasste Fahrweise, kann eine erhebliche Reduzierung der Belastungen durch auf Patienten einwirkende Kräfte erreicht werden. Durch einfache Umbauten und entsprechende Gegenmaßnahmen lassen sich die Lärmpegel um bis zu 20 dB verringern. Eine Klimatisierung im Rettungswagen ist fahrzeug- und handlungstechnisch einfach machbar.

Die Norm für Krankenkraftwagen muss um die relevanten Punkte ergänzt werden, oder andere technische Regeln müssen den Erkenntnisstand weitergeben und ständig auf dem neuesten Stand halten. Fortwährend ist zu prüfen, ob und wie moderne Fahrzeugentwicklungen im Personentransportbereich auf die Konstruktion von Rettungswagen übertragen werden können.

Eine ergänzende oder verbesserte Aus- und Fortbildung des Rettungsdienstpersonals und damit die optimale Nutzung der vorhandenen Möglichkeiten sowie eine angepasste Fahrweise versprechen bereits eine erhebliche Verbesserung und Reduzierung von Belastungen. Insgesamt muss die Konzeption von Rettungsmitteln unter Berücksichtigung der hier ermittelten Parameter und Anforderungen erfolgen, um eine Belastungsminimierung für die Patienten zu erreichen.
Dokumente
PDF-Datei von FUDISS_thesis_000000035715
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
Seitenzahl99
Fachbereich/EinrichtungMedizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin
Erscheinungsjahr2012
Dokumententyp/-SammlungenDissertation
Medientyp/FormatText
SpracheDeutsch
Rechte Nutzungsbedingungen
Tag der Disputation24.02.2012
Erstellt am13.01.2012 - 08:37:01
Letzte Änderung23.02.2012 - 08:57:49
 
Statische URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000035715
URNurn:nbn:de:kobv:188-fudissthesis000000035715-3
Zugriffsstatistik
E-Mail-Adresserolf.erbe@t-online.de