Objekt-Metadaten

Intermediale Raumkonzepte
Mircev, Andrej

HaupttitelIntermediale Raumkonzepte
TitelzusatzWechselwirkungen zwischen bildender Kunst, Theater und Tanz seit den 1960er Jahren
TitelvarianteIntermedial Spatialities
Zusatz zur TitelvarianteInteractions between visual arts, theatre and dance since the 1960
AutorMircev, Andrej
Geburtsort: Osijek, Kroatien
GutachterProf. Erika Fischer-Lichte
weitere GutachterProf. Gabriele Brandstetter
Freie SchlagwörterIntermediality; Spatiality; Theatricality; The gaze; Performativity; Iconic turn; The central perspective; Liminality
DDC700 Künste und Unterhaltung
790 Sport, Spiele, Unterhaltung
792 Bühnenkunst
ZusammenfassungDas Projekt widmet sich der Analyse intermedialer Raumkonzepte zwischen bildender Kunst, Theater und Tanz, die es ermöglichen, eine grenzüberschreitende und wechselwirkende Bewegung zwischen ihnen aufzugreifen. Ausgehend von einer topologisch-performativen Wende, die kennzeichnend für postmoderne Aufführungen ist, wird das Thema aus verschiedenen Disziplinen aufgefasst: Theaterwissenschaft, Tanzwissenschaft, Bildwissenschaft, Filmwissenschaft und Medienwissenschaft. In einer Situation, in der die Bühne mit Bildschirmen, Projektionen und Kameras überflutet wird, verschwimmen die Grenzen zwischen Aufführung, Medien und Installation und man kann von einer heterotopisch-hybriden Räumlichkeit sprechen. Zur selben Zeit kann man diese »Produktion« von Raum als einen performativen Akt verstehen, der durch Interferenz zwischen Körper, Bild und Aufführung erzeugt wird und die Wahrnehmung verwandelt. Um diese räumliche Transformationen präzise zu analysieren, nutzt die Dissertation verschiedenen Diskurse: Hermeneutik, Phänomenologie, Theorie des Performativen, Medienästhetik, Dekonstruktion, Semiotik, Lacan´sche Psychoanalyse und Topologie.
Anlässlich einer Theorie der Intermedialität und Performativität wird der Schwerpunkt auf das Verständnis der Beziehung zwischen dem realen Raum/Körper und seinem digitalen/simulierten Abbild liegen. Anhand dieser Betrachtungsweise kommt die Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels zum Vorschein, den Raum nicht mehr als eigenständige Entität zu verstehen, sondern als performativ hervorgebracht. Um diese Transition zu verorten lohnt es sich, folgende konkrete Fragen zu stellen: Wie kann man in die Aufführung integrierte Medien (Malerei, Fotografie, Film und Video) phänomenologisch und semiotisch bewerten? Könnte man diese Raumpraktiken als liminal verstehen? Wo werden die Grenzen zwischen bildender Kunst, Videoinstallation, Theater-Performance und Tanz gezogen? Ist es plausibel, von einem relationalen Raum zu sprechen? Könnte man aufgrund einer mehrfachen medialen Schichtung solche Räume als ein palimpsestisches Gewebe denken?
InhaltsverzeichnisEinleitung.................................................................................................................................. 4

I. Was ist Intermedialität?........................................................................................................12
1.1 Transformationsprozesse und Differenz........................................................................14
1.2 Das Dazwischen des Intermedialen...............................................................................16
1.3 Digital oder lebendig?....................................................................................................19
1.4 Theater als (k)ein Medium?...........................................................................................22
1.5 Spuren und Schichtungen..............................................................................................26

II. Köper – Räume – Bilder..................................................................................................... 32
2.1 Krise der Repräsentation............................................................................................... 37
2.2 Körperlichkeit des Bildes oder Bildlichkeit des Körpers?.............................................41
2.3 Bild im Theater..............................................................................................................45
2.4 Theatralität und Medialität.............................................................................................48
2.5 Der Blick ohne Körper...................................................................................................53
2.6 Der absorbierte Zuschauer........................................................................................... .60

III. Zwischen Performance und Installation.............................................................................69
3.1 Performativität der Malerei............................................................................................70
3.1.1 Wie der Maler tanzen lernte (Jackson Pollock).......................................................71
3.1.2 Ikonoklastische Geste (Lucio Fontana)...................................................................75
3.2 Der zufällige und leere Raum....................................................................................... 78
3.2.1 Der weiße und stille Raum (John Cage, Nam June Paik,Yves Klein)....................80
3.2.2 Der blaue Körper.....................................................................................................82
3.3 Das Körperwerden des Bilder .......................................................................................84
3.3.1 Die zeitliche Dimension der Malerei (Die japanische Aktionsmalerei) ...............85
3.3.2 Farbe und Fleisch (Die Wiener Aktionisten)..........................................................87
3.4 Expandierte Malerei.......................................................................................................92
3.4.1 Ohne Grenzen zwischen Kunst und Leben (Allan Kaprow) ...............................93
3.4.2 Ortsspezifisches Theater (Wolf Vostell).................................................................96
3.5 Zonen der Reflexion....................................................................................................101
3.5.1 Video-Passagen (Bruce Nauman).........................................................................103
3.5.2 Überwachende Blicke (Peter Weibel)...................................................................107
3.5.3 Sich in der Vergangenheit begenen (Dan Graham)..............................................109
3.5.4 Das gespaltene Subjekt.........................................................................................112
3.6 Feminisierung des Raums...........................................................................................115
3.6.1 Dezentrierte Fluchtpunkte (Carolee Schneemann)................................................116
3.6.2 Schichten der Repräsentation (Ulrike Rosenbach)...............................................121
3.6.3 Haptische Räume...................................................................................................123

IV. De(kon)struktion der Guckkastenbühne 129
4.1 E. G. Craig, A. Appia und die Rehabilitierung des Visuellen.....................................132
4.1.1 Prolegomena für ein konstruktivistisches Theater...............................................133
4.1.2 Das Licht und die Bühne......................................................................................136
4.2 Theater und Film, ein dialektisches Verhältnis 140
4.2.1 Ein kinematografisches Theater...........................................................................142
4.2.2 Ein Argument von Susan Sontag..........................................................................147
4.3 Verschiebung der Präsenz............................................................................................150
4.3.1 Hamlet zwischen Film, Video und Aufführung....................................................152
4.4 Auszug aus der Black Box 162
4.4.1 Der auratische Blick (René Pollesch)....................................................................163
4.4.2 Die Revolution am Rosa-Luxemburg Platz...........................................................170
4.5 Die Stadt mit anderen Augen sehen 177
4.5.1 Mobile Schauplätze (Cargo Sofia)........................................................................178
4.5.2 Plädoyer für ein (peripat)etisches Theater (Call Cutta)........................................182

V. Den Raum choreografieren...............................................................................................189
5.1 Oskar Schlemmer und der raumbehexte Mensch........................................................190
5.2 Bewegung zwischen Alltag und Malerei.....................................................................196
5.2.1 Dezentrierte Bewegungen (Merce Cunningham)………………………………..197
5.2.2 Gegen die Gravitation tanzen (Trisha Brown)......................................................201
5.3 Choreografie der Haut.................................................................................................207
5.4 Topografie einer verschwundenen Welt......................................................................217
5.4.1.Spuren und Abwesenheiten..................................................................................225
5.5 Im Zwischenraum des Schreibens 228

VI. Resümee 239

Literaturverzeichnis................................................................................................................249 Kurzfassung............................................................................................................................270
Summary................................................................................................................................271
Dokumente
pdf-Datei
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
Seitenzahl274 S.
Fachbereich/EinrichtungFB Philosophie und Geisteswissenschaften
Erscheinungsjahr2011
Dokumententyp/-SammlungenDissertation
Medientyp/FormatText
SpracheDeutsch
Rechte Nutzungsbedingungen
Tag der Disputation08.06.2011
Erstellt am15.08.2011 - 11:16:10
Letzte Änderung25.08.2011 - 13:11:42
 
Statische URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000023133
URNurn:nbn:de:kobv:188-fudissthesis000000023133-2
Zugriffsstatistik
E-Mail-Adresseandrejmircev@yahoo.com