Objekt-Metadaten

Psychologische Diagnostik in der integrierten Psychosomatik und Psychotherapie
Fliege, Herbert

HaupttitelPsychologische Diagnostik in der integrierten Psychosomatik und Psychotherapie
TitelzusatzEntwicklung psychometrischer Verfahren und Untersuchungen an ausgewählten Krankheitsbildern mit Vertiefung bei autodestruktiven Syndromen
TitelvariantePsychological Assessment in Psychosomatics and Psychotherapy
Zusatz zur TitelvarianteDevelopment of psychometric instruments in studies of different disease groups with a special focus on auto-destructive syndromes
AutorFliege, Herbert
Geburtsort: München, Deutschland
GutachterProf. Dr. rer. biol. hum. Elmar Brähler
weitere GutachterProf. Dr. med. Jörg Frommer
Freie Schlagwörterpsychometric assessment, classical test theory, computer-adaptive testing, stress and health, self-destructive behaviour
DDC610 Medizin und Gesundheit
ZusammenfassungDie Arbeiten dieser Habilitation widmen sich der Entwicklung und Optimierung psychologisch diagnostischer Verfahren für die Integrierte Psychosomatik und angrenzende gesundheitspsychologische Disziplinen. Die Verfahren erfassen Konstrukte aus den Bereichen Lebensqualität, Belastungserleben und Ressourcen, die in vielfältigen psychosomatischen und gesundheitspsychologischen Modellen und für Therapieevaluation und Prognose eine Rolle spielen. Ein klinischer Exkurs vertieft die Diagnostik autodestruktiver Syndrome. Entwickelt wurde eine deutsche Fassung des „Perceived Stress Questionnaire“. Berichtet werden die empirischen Ergebnisse zur Adaptation, psychometrischen Validierung und Testung der strukturellen Invarianz in verschiedenen Stichproben. Wie die meisten psychometrischen Fragebögen beruht dieses Verfahren auf der Klassischen Testtheorie (KTT). Dazu kontrastierend wurde ein Verfahren zur Messung von Depression entwickelt, welches auf der probabilistischen Testtheorie beruht und einen computeradaptiven Testalgorithmus (CAT) nutzt. Psychometrische Diagnostik dient neben der Deskription, der Klassifikation und der Erklärung auch der Therapieevaluation und der Prognose. Verdeutlicht wird dies in einer Evaluation der langfristigen Effekte stationärer psychosomatischer Behandlung. Als Evaluationskriterien wurden neben Merkmalen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität so genannte objektive Merkmale herangezogen, hier Arbeitsunfähigkeiten und Krankenhaustage nach Angaben der Krankenkassen. Generalisierte Erwartungshaltungen der Person (Selbstwirksamkeit, Optimismus, Pessimismus) waren relevante Prädiktoren. Für autodestruktive Syndrome herrscht Uneinigkeit, wie diese definiert, klassifiziert und diagnostiziert werden sollen, und es herrscht ein Mangel an empirisch überprüften Messinstrumenten. In einer Übersichtsarbeit wurden zwei Fallbeispiele der eigenen Behandlung dargestellt und einer vorliegenden Typologie selbstschädigenden Verhaltens zugeordnet. Willenberg et al. legten zu dieser Typologie ein klinisches Fremdbeurteilungsverfahren zur Diagnostik selbstschädigenden Verhaltens vor. In Studien an über 2000 Patienten der Psychosomatik wurde dieses Instrument eingesetzt und psychometrisch geprüft. Es wurden Häufigkeiten, Verteilungsmuster und psychopathologische Korrelate ermittelt. Um multimodale Diagnostik zu ermöglichen wurden zwei amerikanische Selbstauskunftsverfahren zu selbstverletzendem und suizidalem Verhalten übersetzt, adaptiert, psychometrisch überprüft und gegenüber dem Fremdbeurteilungsbogen validiert. Computer-adaptives Testen auf Grundlage probabilistischer Messmodelle bietet gegenüber KTT-basierter Methodik erhebliche Vorteile hinsichtlich Messgenauigkeit und Ökonomie. Für komplexe Fragestellungen, wie die Diagnostik teils offenen, teils verheimlichten autodestruktiven Verhaltens oder die Evaluation psychosomatischer Behandlung, bringt Multimodalität, also die Einbeziehung unterschiedlicher Datenquellen und Datenebenen, je spezifische Information und sollte – wo immer möglich – realisiert werden.
Dokumente
FUDISS_derivate_000000002450
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
Fachbereich/EinrichtungMedizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin
Erscheinungsjahr2006
Dokumententyp/-SammlungenHabilitation
Medientyp/FormatText
SpracheDeutsch
RechteNutzungsbedingungen
Tag der Disputation18.12.2006
Erstellt am15.12.2006 - 00:00:00
Letzte Änderung19.02.2010 - 12:51:02
 
Alte Darwin URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/2006/646/
Statische URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000002450
URNurn:nbn:de:kobv:188-fudissthesis000000002450-4
Zugriffsstatistik