Objekt-Metadaten

Das Lachen von Frauen im Gespräch über Shopping und Sexualität
Merziger, Barbara

HaupttitelDas Lachen von Frauen im Gespräch über Shopping und Sexualität
TitelvarianteWomen´s laughter while talking about shopping and sexuality
AutorMerziger, Barbara
Geburtsort: Wadern / Deutschland
GutachterProf. Dr. Helmut Richter
weitere GutachterProf. Dr. Gerburg Treusch-Dieter
Freie Schlagwörterlaughter, women´s laughter, women´s laughing, functions of laughter, organization of laughter
DDC300 Sozialwissenschaften
Zusammenfassung

Zusammenfassung

Lachen ist eine kulturell geprägte, gesellschaftlich normierte, soziale Verhaltensweise. Dem Lachen der Frauen ist bislang wenig Aufmerksamkeit zugekommen, obwohl es ganz besondere Bedeutung hat. In dieser Arbeit geht es um die Beschreibung des weiblichen Lachens und Gelächters als systematische Tätigkeit und Organisation in der Interaktion sowie der Klärung der kommunikativ-gesellschaftlichen Leistungen. Damit sollte der Auffassung von einem "natürlich explosiven" gegenüber einem "kontrollierten" Lachverhalten sowie den vorschnellen Bewertungen des weiblichen Lachens als "anormal" entgegengewirkt werden. Vor allem lautes, offenmundiges Lachen galt lange als vulgär und Zeichen sexueller Promiskuität. Zudem stellte sich die Frage, ob die Frauenbewegung einen Einfluss auf das Frauenlachen gezeitigt hat und sich dieser in einem veränderten Lachverhalten ausdrückt.

Lachen wird hier aus dem Zusammenhang von Komik und Humor herausgelöst, der Geschlechtsaspekt als ein wesentlicher Faktor in die Analyse miteinbezogen und das weibliche Lachen auf die performative Strategie des "doing gender" bezogen. Die empirische Studie selbst basiert auf 34 Interviews mit Frauen unterschiedlichen Alters, sozial-sozialisatorischen Hintergrundes und sexueller Orientierung. Das Thema Sexualität wurde gewählt, da hier besondere Auffälligkeiten für das Frauenlachen erwartet wurden, das Thema Shopping als Vergleichsthema herangezogen. Als Ergebnis der Studie kann festgehalten werden, dass das weibliche Lachen ein multifunktionelles Phänomen darstellt, das äußerst differenziert und gezielt eingesetzt wird. Häufigstes Lachen ist dabei das Lachen während des eigenen Beitrags, was auf die herausragende Funktion der Gesprächsorganisation und -strukturierung neben dem strategischen Handlungs- und Beziehungsaspekt verweist. Der Einfluss der Frauenbewegung im Lachverhalten war stark an die solidarische Orientierung der Frauen gebunden, was an der Organisation des gemeinsamen Lachens und besonders bei der Entwicklung einer gemeinsamen Geschichte als einer eigenen kooperativen Interaktionsform deutlich wurde. Altersspezifisch zeigten sich die über 60 jährigen Frauen bis in die Körpersprache an traditionelle Wertvorstellungen gebunden, während alle anderen interviewten Frauen laut und ausgiebig lachten und offensichtlich keiner äußeren Verhaltensvorschrift mehr unterlagen.

Dokumente
FUDISS_derivate_000000001869
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
Fachbereich/EinrichtungFB Philosophie und Geisteswissenschaften
Erscheinungsjahr2005
Dokumententyp/-SammlungenDissertation
Medientyp/FormatText
SpracheDeutsch
RechteNutzungsbedingungen
Tag der Disputation07.07.2005
Erstellt am19.10.2005 - 00:00:00
Letzte Änderung19.02.2010 - 12:53:34
 
Alte Darwin URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/2005/274/
Statische URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000001869
URNurn:nbn:de:kobv:188-2005002744
Zugriffsstatistik