Objekt-Metadaten

Apokalyptische Heerscharen und Gottesknechte
Steinicke, Marion Michaela

HaupttitelApokalyptische Heerscharen und Gottesknechte
TitelzusatzWundervölker des Ostens vom Untergang der Antike bis zur Entdeckung Amerikas
TitelvarianteApocalyptic hosts and servants of God
Zusatz zur TitelvarianteMarvels of the East in the Occidental tradition from the decline of Antiquity to the discovery of America
AutorSteinicke, Marion Michaela
Geburtsort: Berlin, Deutschland
GutachterProf. Dr. em. Klaus Heinrich
weitere GutachterProf. Dr. Thomas Macho
Prof. Dr. Ingrid Kasten; Prof. Dr. Eberhard König
Freie SchlagwörterMonstren, Reiseberichte, Mission, Eschatologie, Mongolen
DDC900 Geschichte und Geografie
ZusammenfassungDie Geschichte der monströsen Völkerschaften ist eine Geschichte zivilisatorischer Ängste. In der Fremdartigkeit der Wundervölker spiegeln sich eigene, überwundene oder verworfene Kult- und Sozialpraktiken. Die geographische Distanz ist zugleich Signum des kulturellen Abstands. Dämonisch erscheinen die monströsen Völkerschaften nicht nur aufgrund ihrer Mißbildung und/oder ihrer abnormen (Kult-)Praktiken: Im Unterschied zur einzelnen monströsen Abweichung verkörpert die kollektive (ethnospezifische) Anomalie eine fremdartige Gegenwelt, welche die eigenen kulturellen und epistemologischen Normen auf bedrohliche Weise in Frage stellt. In der griechischen und römischen Antike dient die Barbarisierung der Wundervölker als Argument für den eigenen kulturellen Führungsanspruch. Durch die christliche Heilsgeschichte erfahren die monströsen Völker eine entscheidende Dynamisierung. Indem sich die tradierten Vorstellungen ihrer Existenz mit alt- und neutestamentlichen Prophetien verbinden, erhalten sie eine neue, apokalyptische Bedeutung: Sie werden die letzten sein, welche die Botschaft Christi erreicht, damit aber hat sich der Missionsauftrag erfüllt, und die Herrschaft des Antichrist wird anbrechen (Mt 24,14). Mit dem Mongolensturm gewinnt diese eschatologische Konzeption brisante Aktualität. Unterschiedliche Versuche der Angstbewältigung werden erkennbar, denen anhand von Text- und Bildquellen nachgegangen wird. Im Zentrum der Arbeit stehen Berichte von Missionaren und Reisenden in den Fernen Osten (Pian del Carpine, Wilhelm von Rubruk, Marco Polo, Odorich von Pordenone), die ihre Fremderfahrungen mit den tradierten Vorstellungen in Übereinstimmung zu bringen versuchen.
Dokumente
FUDISS_derivate_000000001863
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
Fachbereich/EinrichtungFB Geschichts- und Kulturwissenschaften
Erscheinungsjahr2005
Dokumententyp/-SammlungenDissertation
Medientyp/FormatText
SpracheDeutsch
RechteNutzungsbedingungen
Tag der Disputation23.12.2002
Erstellt am31.10.2005 - 00:00:00
Letzte Änderung19.02.2010 - 12:51:11
 
Alte Darwin URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/2005/290/
Statische URLhttp://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000001863
URNurn:nbn:de:kobv:188-2005002907
Zugriffsstatistik